Der Weihnachtskern

Gestern wurde in einem Radiobeitrag berichtet, worüber Familien zur Weihnachtszeit streiten. Offenbar sind Weihnachtsessen und Weihnachtsdeko nicht selten Anlass für Auseinandersetzungen. Erst habe ich ob dieser Absurdität hellauf gelacht, dann wurde mir beklommen zumute.

In den vergangenen Tagen habe ich unter meinen flüchtigen Bekannten mal ein wenig herumgefragt, wie sie das Fest verbringen. Etliche berichteten mir vom Alleinsein.

Ist es wirklich so beklemmend? Sind wir entweder allein oder streiten unterm Weihnachtsbaum? Das mag ich nicht glauben. So schwer kann das freudvolle Miteinander doch nicht sein?!

Ich für meinen Teil habe meine riesige Familie um mich versammelt. Klar, vor dem Fest wird gearbeitet: Planen, einkaufen, putzen, kochen, backen, schmücken – was halt so dazu gehört. Aber all das ohne jeden Anspruch auf Perfektion (da habe ich doch tatsächlich die Schokotropfen für meine weltbesten Brownies vergessen! Außerdem lässt sich ein Teil der Deko einfach nicht mehr auffinden… Aber egal!). Denn das Wichtigste ist doch das Zusammensein! Darum geht es im Kern: Sich wohlfühlen mit den Menschen, die zu mir gehören. Wir werden gemeinsam eine angenehme und schöne Zeit verbringen – ohne Schokotropfen und diesmal auch ohne die Weihnachtsengel…

2 Gedanken zu „Der Weihnachtskern

  1. Sylvia Keller

    Warum man sich streitet? Ganz klar! Vorher hielt sich Nähe und Distanz die Waage. Jetzt hockt man gezwungenmaßen auf einem Haufen. Das Wetter ist nicht schön, alles hat geschlossen, Bordsteige hochgeklappt. Zwangsbesinnung ist angesagt!

    Was auch rauskommt: der Druck der letzten Wochen kommt hoch. Nicht nur bei der Arbeit (Weihnachtsgeschäft ist oft das Hauptgeschläft oder das Jahr muß abgeschlossen werden, )berall diese Hektik und gereizte Stimmung. Zack, plötzlich Ruhe! Wer kann das, auf Knopfdruck umschalten?

    Ich denke als Beispiel Urlaub: da tut ein paar Tage zum Runterkommen gut. Aber an Weihnachten, da schaffen wir bis kurz vorher. Winterumstellung usw. Hlt. Abend letzter Einkaufen, irre was in den Supermärkten los ist, und Erledigungen, fertig im wahrsten Sinne.

    Tun, kann man an Weihnachten nichts. Vieles hat geschlossen oder hätte man monate vorher reservieren oder eine Karte besorgen sollen. Überall Paare oder Grüppchen, die sich angeregt unterhalten und amüsieren. Weihnachten ist das Fest der Familie. Der Single fühlt sich nur das fünfte Rad und fehl am Platz. Kein anderes Fest ist so extrem.

    Mir fällt auf, in den Wintermonaten sterben viele Leute. Ältere Menschen hören einfach auf zu leben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere