Schlagwort-Archiv: Arbeitsfreude

Lebendig arbeiten!

Im Restaurant: Am Nachbartisch sitzen zwei Männer im vorgerückten Alter. Sie sprechen über den Ruhestand. Der eine meint: „Noch zwei Jahre. Dann hab ich’s geschafft!“ Der andere daraufhin: „Ich kann schon nächstes Jahr aufhören.“ Und der erste kommentiert: „Du hast es gut.“

Fast vergeht mir der Appetit. Ich fühle mich bedrückt. Was sind das für traurige Menschen am Nebentisch! Wie kann man so leben, frage ich mich. Da steht man morgens auf und sagt sich: „Ich gehe jetzt zur Arbeit und erwarte, bis zum Feierabend zu leiden.“ Und diese Menschen denken, sie müssten erst alt werden, damit endlich ihr Leben beginnen kann.

Ich verfluche den Begriff „Work-Life-Balance“ und die Wahrnehmung dahinter. Nein, es gibt keine Zweiteilung in unserem Leben! Das Leben findet jeden Augenblick statt und will gestaltet werden. Arbeit ist genauso Leben wie die Freizeit. Und wer, wie diese beiden Männer, glaubt, er würde in einem Käfig stecken und deshalb darauf wartet, dass ihm endlich mal die Tür ins Freie geöffnet wird, der hat ganz einfach nicht begriffen, worum es in diesem Leben geht. Jede Minute muss in irgendeiner Form gestaltet werden. Ich kann mich entscheiden, ob ich meine Arbeitszeit als Opfer absitze oder mich einbringe.

Und wenn ich schon die Wahl habe, dann bin ich doch sehr fürs Einbringen. Auch wenn es für mich manchmal unbequem ist. Auch wenn ich damit anecke. Ich will mitdenken, mitreden, mitgestalten, mit Verantwortung tragen, Stellung beziehen, mir auch mal Feinde machen. Ich will spüren, dass ich lebe, indem ich Herausforderungen suche. Wer seine Zeit absitzt und auf die Rente wartet, hat selbst Schuld an seiner Leblosigkeit und seinem Elend. Ihm ist wohl nicht zu helfen. Er will es so. Aber dann soll er, bitteschön, nicht seinen Arbeitgeber dafür verantwortlich machen.

Wenn Du heute besser bist als gestern

Die Kinderbuchautorin Astrid Lindgren lässt ihre junge Heldin Lotta zu Beginn einer Geschichte sagen:

„Mit mir ist es komisch. Ich kann so viel!“

Jeden Tag entdeckt die kleine Lotta staunend neue Fähigkeiten an sich. Es ist, als würde sie regelmäßig Schätze heben und mit jeder Entdeckung wachsen ihr Selbstvertrauen und ihre Lebensfreude.

Wir alle waren einmal so wie Lotta. Aber jetzt quälen sich viele von uns durch den Arbeitstag, sind froh, wenn das Wochenende naht. Was ist mit unserer Lernbegeisterung passiert? Warum stürzen wir uns nicht gierig auf neue Erfahrungen statt innerlich aufzustöhnen, wenn wieder eine Herausforderung wartet?

Eines ist sicher: Die Arbeit bietet ein größeres Glückspotenzial als die Freizeit und dabei spielen die täglichen Herausforderungen eine große Rolle. Wo sonst sind wir so regelmäßig mit neuen Situationen konfrontiert, auf die wir uns einstellen müssen? Ja, das ist anstrengend, aber darin liegt auch eine großartige Chance. Denn die Natur hat es so eingerichtet, dass Glückshormone ausgeschüttet werden, wenn wir uns anstrengen. Aus Sicht der Evolution macht diese Belohnung Sinn: Denn wer sich anstrengt, hat bessere Überlebenschancen.

Wir können von unserer Lernbereitschaft nur profitieren:

  • Sie macht uns glücklich, weil der Körper als Reaktion auf die Anstrengung Glückshormone ausschüttet.
  • Sie macht uns stolz und stärkt unser Selbstvertrauen, weil wir uns als kompetent erleben.
  • Sie macht uns erfolgreich, weil wir im Laufe der Zeit immer schlauer, tüchtiger und effektiver werden.

Darum wäre es gut, jede Chance für eine Herausforderung zu nutzen, sich auf alles zu stürzen, was neue Erfahrungen im Job verspricht. Lernen ist eine der zuverlässigsten Methoden, um das eigene Leben dauerhaft zu bereichern.

Überfordert euch!

Vor wenigen Tagen habe ich ein neues Projekt in Angriff genommen und damit komplettes Neuland betreten. Das Projekt ist anspruchsvoll, verlangt mir Einsichten und Fähigkeiten ab, die ich noch nicht entwickelt habe, kostet Zeit und Mühe. Ich weiß nicht, ob ich den Herausforderungen gewachsen bin und überhaupt damit erfolgreich sein kann.

Zu Beginn habe ich Euphorie empfunden, dann Ernüchterung, dann kamen die Selbstzweifel, das deutliche Gefühl von Überforderung, zwischendurch bin ich wieder zuversichtlich und voll Selbstvertrauen. Ein Wechselbad. Gemütlich ist das nicht. Dabei muss ich das alles eigentlich nicht machen. Die Entscheidung für dieses Projekt erfolgte freiwillig und spontan. Warum tue ich mir das an?

Weil es mir ein Gefühl von Lebendigkeit verleiht. Natürlich besteht auch eine gute Chance, dass mein Projekt ein Erfolg wird und ich dabei Gewinn mache. Aber das allein wäre viel zu wenig. Lebendigkeit zählt mehr. Solch eine Herausforderung ist in jedem Fall ein Gewinn, selbst wenn das betreffende Projekt am Ende scheitern sollte. Denn:

  • Wer etwas Neues in Angriff nimmt, erlebt Abenteuer. Der Tag wird spannender und erfüllter. Genau dafür ist das menschliche Gehirn gemacht. Wir brauchen Probleme, an denen wir uns abarbeiten können. Das Gehirn will beschäftigt werden und mag keine Routine.
  • Es besteht die Notwendigkeit, etwas Neues zu lernen. Lernen bedeutet per se, sich zu überfordern. Dabei fühlt man sich ganz und gar wach. Erkenntnis ist grundsätzlich lustvoll. Das hat die Evolution klug eingerichtet. Denn Individuen mit hoher Lernbereitschaft sind letzten Endes lebenstüchtiger.
  • Neue Erfahrungen bilden den Charakter. Unsere Persönlichkeit verändert sich in Abhängigkeit von unseren Erlebnissen. Je mehr wir uns auf das Leben einlassen, desto reifer werden wir. Auch das ist eine wunderbare Erfahrung.

Klar, Überforderung ist nicht unbedingt angenehm und ich weiß nicht einmal, ob ich am Ende mit meinem Projekt wirklich Erfolg haben werde. Aber ich könnte es mir kaum verzeihen, wenn ich mich nicht darauf eingelassen hätte.

 

Motiviert euch nicht leichtfertig!

Ich arbeite gerade hart an einem Vortrag, den ich nächste Woche vor mehreren hundert Menschen halten werde. Für mich bedeutet das eine große Verantwortung und ich habe Respekt vor der Zeit, die diese Menschen sich für meine Botschaft nehmen. Da ist neben all der Mühe auch Druck im Spiel, keine Frage.

Trotzdem genieße ich die Situation, freue mich auf den Auftritt und die Chance, für so viele Menschen 90 Minuten gewinnbringend zu gestalten. Und genau so sollte Arbeit sein: herausfordernd und erfüllt von Freude. Der Anteil der Arbeit, zu dem man sich motivieren muss, darf nicht überhand nehmen. Er muss so gering wie möglich gehalten werden.

Wenn wir uns motivieren, dann genießen wir nicht den Moment, sondern nehmen stattdessen für diesen Moment Unannehmlichkeiten in Kauf, um später dafür eine Belohnung zu erhalten. Der Blick ist bei der Selbstmotivierung immer in die Zukunft gerichtet. Aber was ist mit dem Augenblick?

Freude ist Lebensqualität für den Augenblick. Und der ist das Einzige, was uns wirklich gehört. Die Vergangenheit ist vorbei, die Zukunft ungewiss. Aber im Augenblick sind wir lebendig. Wenn wir zu viele solcher Augenblicke mit Selbstmotivierung versauen, sinkt die Lebensqualität. Deswegen sollten wir bewusster entscheiden, welche Dinge unsere Selbstmotivierung verdienen und welche nicht.

Die Grenzen der Arbeitsfreude

Als Deutschlands einzige Expertin für Arbeitsfreude kenne ich viele Mittel und Wege, auch aus einem wenig prickelnden Job viel herauszuholen. Aber ich weiß auch um die Grenzen: Keiner meiner Tricks und Tipps ist geeignet, eine pausenlose Arbeitseuphorie herzustellen. Und das liegt nicht etwa daran, dass meine Methoden nicht wirksam wären, sondern es hat damit zu tun, dass unsere Biologie uns Grenzen setzt:

Glück entsteht vor allem, wenn wir etwas unerwartet Gutes erleben. Dann sind wir hellwach, wir merken uns diese Situation sofort und streben fortan danach, sie so oft wie möglich zu wiederholen. Glück soll uns beim Lernen helfen. Die Evolution nutzt Glücksgefühle, damit wir verstehen, was gut für uns ist und diese Erfahrung wiederholen. Da gibt es aber ein kleines Problem: Immer, wenn wir das Gute dann zur Gewohnheit gemacht haben, verschwindet das Glück. Aus Sicht der Evolution ist es ganz einfach nicht mehr nötig, unser nützliches Handeln mit Glücksgefühlen zu belohnen. Wir haben die Lektion ja gelernt.

Daher werden wir nun wieder losziehen auf der Suche nach neuen glückbringenden Erfahrungen. Wir sind einfach nicht für das Dauerglück geschaffen, sondern nur für dauerndes Streben. Für den Arbeitsalltag bedeutet das: Akzeptieren, dass der Job nicht jede Minute des Tages ununterbrochen Spaß bringen kann, Erwartungen also nicht zu hoch schrauben und stattdessen für Abwechslung sorgen. Je breit gefächerter die Tätigkeiten, desto mehr Glückspotential!

Nützliche Defizite

745363  Eine  Studie der Unternehmensberatung „Pro Change“ ergab, dass deutsche Arbeitnehmer insgesamt vier Stunden pro Woche damit beschäftigt sind, sich über ihre Vorgesetzten zu beklagen. Das dürfte einerseits einen gewaltigen Produktivitätsverlust nach sich ziehen, der sich volkswirtschaftlich kaum beziffern lässt. Zum anderen entsteht auf diese Weise ungewollt und unbemerkt ein gewaltiges psychisches Problem für die Klagenden.

Wer klagt, macht sich damit selbst zum Opfer. Er sucht Schuldige, keine Spielräume. Klagen zementiert die schlechte Stimmung, denn das, womit sich der Geist beschäftigt, das wächst: Es erhält zunehmende Repräsentanz in den Gedanken und den Gefühlen. Man könnte auch sagen: Wer sich häufig beklagt, zieht sich damit selbst runter.

Die Fixierung auf das eigene Leid und auf die Opferrolle macht zudem handlungsunfähig. Denn Opfer sind per se hilflos. Diese Selbstwahrnehmung mag zwar eine realistische Basis haben – denn Führungskräfte geben durchaus zuweilen berechtigten Anlass zur Kritik – zweckmäßig ist sie jedoch nicht. Wer sich als Opfer fühlt, kann nur verharren und auf Besserung hoffen. Genau damit aber zementiert er seine Hilflosigkeit. Das ist unbefriedigend und belastend. Es gibt glücklicherweise eine Alternative:

Die Defizite des Chefs lassen sich hervorragend für die eigene Persönlichkeitsentwicklung nutzen. Scheut der Chef beispielsweise Entscheidungen, vergrößern sich damit die Entscheidungsspielräume der Mitarbeiter. Verhält sich ein Vorgesetzter sozial inkompetent, ist das ein Anlass für die Mitarbeiter, ihrerseits ihre soziale Kompetenz zu verfeinern. Gewährt der Chef zu wenig Freiheit, können die Mitarbeiter sich darauf spezialisieren, auch in kleinen Dingen ihre Spielräume zu entdecken und zu nutzen, um auf diese Weise ihre Arbeit befriedigender zu gestalten. So wird jeder schwierige Chef zu einer Herausforderung, die der Persönlichkeitsentwicklung seiner Mitarbeiter nützlich sein kann. Je schneller wir das begreifen, desto besser. Denn es gibt keine perfekten Chefs und Leiden ist niemals eine Option.

Bereit?

Woher weiß man, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um eine bestimmte Herausforderung anzunehmen? Wann ist es Zeit für ein Kind, für eine Führungsposition, für eine Kündigung, einen Auslandsaufenthalt, die Selbstständigkeit, den Hausbau oder auch nur irgendeine Art von Projekt, mit dem man bislang noch keine Erfahrungen gesammelt hat?

Die Antwort lautet: Der ideale Zeitpunkt kommt im Grunde nie. Auf nennenswerte Herausforderungen sind wir selten perfekt vorbereitet. Darum fühlen wir uns angesichts solcher Veränderungen meist mehr oder weniger unsicher. Wir haben ganz einfach Angst. Angst davor, es nicht zu packen, uns zu blamieren, etwas Vertrautes unwiederbringlich zu verlieren, anschließend womöglich schlechter dazustehen als vorher. Das ist ganz natürlich. Jede Herausforderung bedeutet ja, Schritte auf unbekanntes Terrain zu wagen. Wer weiß schon, was einem dort begegnen wird?! Und ob man der Sache gewachsen ist?

Tatsächlich kommen wir aber nur weiter, wenn wir beherzt aufbrechen. Wüssten wir genau, was uns erwartet, hieße das, wir hätten schon Erfahrung damit und dann wäre es eben keine Herausforderung mehr. Wer sich lebendig fühlen und im Leben vorankommen will, lässt sich auch auf Situationen ein, die er noch nicht beherrscht. Einfach „ja“ sagen, einfach mal machen; dieser Mut unterscheidet die Erfolgreichen von den Erfolglosen. Wer wartet, bis er sich sicher fühlt, wartet ein Leben lang.

Das beste Arbeitsleben von allen

Mit dem Sommer ist auch die Urlaubszeit wieder da. Manche betrachten sie ja als die schönste Zeit des Jahres. Bei dieser Formulierung läuft es mir für gewöhnlich kalt den Rücken herunter. Wie lange dauert solch ein Sommerurlaub? Zwei Wochen? Oder drei? Jedenfalls bleiben dann noch knapp 50 Wochen im Jahr übrig. Wie steht man die durch, wenn die angeblich beste Zeit des Jahres vorbei ist?

Urlaub als Flucht aus dem Alltag? Auch keine attraktive Vorstellung. Schließlich kann es sich nur um eine Flucht auf Zeit handeln und dann? Fühlt man sich dann wieder wie im Gefängnis?

Besser: Urlaub als Möglichkeit zur Erholung. Ausspannen, in den Himmel blicken, ein bisschen wandern, etwas Schönes tun. Aber es darf nichts sein, wozu man sonst nie Zeit findet. Das hieße nämlich logischerweise, dass man in dieser Hinsicht die übrigen 50 Wochen im Jahr zu kurz kommt. Und natürlich ist Erholung nur dann wirklich schön, wenn man sich zuvor entsprechend angestrengt hat.

Für meine Familie und mich ist der Sommerurlaub immer eine Art von Ritual. Wir mieten ein Haus, und wer Zeit und Lust hat, ist dabei. Dann gibt es Fahrten und Wanderungen durch die herrliche Landschaft, viel gemeinsam verbrachte Zeit. Entspannung pur. Für mich persönlich ist es auch immer eine Zeit der Reflexion. Der räumliche Abstand von daheim ermöglicht einen klareren Blick. Bin ich noch auf Kurs? Welche neuen Projekte will ich in Angriff nehmen, was funktioniert für mich gut, was weniger? Jedes Jahr komme ich um einige Ideen reicher nach Hause zurück und kann es kaum erwarten, mich wieder in den Alltag zu stürzen.

Und ich meine: So sollte es sein. Das beste Arbeitsleben ist eines, von dem man keinen Urlaub braucht.

 

Zum Teufel mit der Perfektion!

Derzeit habe ich mehrere herausfordernde Aufgaben zu bewältigen. Und ganz gleich, wie sehr ich mich anstrenge – ich bin nicht so gut, wie ich gerne wäre: nämlich perfekt. Ich fürchte, jede meiner Arbeiten würde einem strengen Kritiker Angriffspunkte liefern. Ich habe gelernt, mich deswegen unbehaglich zu fühlen und das ist ziemlich dumm.

Ganz bestimmt bin ich mit dieser Erfahrung nicht allein. Statt unser Tun zu genießen und darin aufzugehen, sind wir ständig damit beschäftigt, zu prüfen, ob wir genügen. Unmöglich, auf diese Weise ein intensives Gefühl der Lebendigkeit zu spüren. So erzeugt man lediglich Stress statt Schaffensfreude. Dabei könnte die Arbeit so viel Spaß machen, wenn wir uns erlauben würden, einfach darin einzutauchen und zu schauen, was passiert. Letzten Endes geht es nicht darum, etwas Perfektes zu schaffen, sondern darum, das Richtige zu tun, auch wenn es nicht perfekt gelingt. Werte sind viel wichtiger als Vollkommenheit! Und obendrein ist alles im Leben unbeständig, unvollkommen, unfertig und im Werden begriffen. Wenn wir uns das vor Augen führen, wird es leichter, sich zufrieden zu geben und die eigenen Grenzen zu akzeptieren. So gelingt es uns viel besser, die eigene Authentizität zu schätzen und den eigenen Beitrag zu würdigen – auch wenn beides nicht perfekt ist.

Und sollten wir einmal einen Bock schießen und uns einen Riesenfehler leisten – na, dann können wir uns damit trösten, dass wir zwar nicht perfekt sein mögen, aber auf diese Weise immerhin perfekt zum Rest der Menschheit passen.

Das Narzissen-Prinzip

In Südkalifornien, hoch oben in den San Bernardino Mountains, gibt es einen Narzissen-Garten mit 50.000 Blumenzwiebeln. Er wurde von einer einzigen Person angelegt. Sie setzte Jahr für Jahr Zwiebel für Zwiebel in den Boden, insgesamt 35 Jahre lang. Der so entstandene Garten ist atemberaubend schön und zeigt, was eine einzige Person leisten kann, wenn sie ihr Ziel fest im Auge behält und ausdauernd daran arbeitet. Es kommt nicht darauf an, dass wir uns kurzfristig verausgaben. Viel wichtiger ist der lange Atem. Viele kleine Schritte führen am Ende zu etwas Großem.

Wir neigen dazu, zu überschätzen, was wir an einem einzigen Tag leisten können und gleichzeitig zu unterschätzen, was wir schaffen, wenn wir beharrlich kleine Schritte machen. Es ist wirklich erstaunlich, wie weit wir kommen, wenn wir einfach nur weitermachen, unbeirrbar und unermüdlich.

Ich selbst nutze das „Narzissen-Prinzip“ gerne und oft: Wenn ich ein neues Buch schreibe, meinen großen Garten pflege, für viele Gäste koche, Hunderte von handgeschriebenen Karten verschicke und noch bei vielen anderen Vorhaben. Ich finde es äußerst entspannend. Kleine Schritte, kein Stress, regelmäßige Fortschritte und am Ende ein schöner Erfolg.