Vom Fluch der Evolution

Gefühle waren einst Handlungsimpulse. Das ist heute noch spürbar: Wer beispielsweise überrascht ist, zieht die Augenbrauen hoch. Unsere Vorfahren konnten sich so ein größeres Blickfeld verschaffen, das es ihnen erlaubte, mehr wahrzunehmen und gegebenenfalls schneller zu reagieren. Angst ließ unsere Vorfahren flüchten oder erstarren – und diese Reaktion konnte unter Umständen ihr Leben retten. Wut verlieh ihnen die Kraft zum Kampf und so konnten sie ihr Leben und ihre Ressourcen verteidigen.

Aber was taten sie, wenn sie glücklich waren? Vermutlich dasselbe, was wir heute tun: Wir genießen unser Glück, aber tun aus dem Glücksgefühl heraus nichts Lebensrettendes. Glück führt aus Sicht der Evolution nicht unmittelbar zum Erhalt der Art. Aus diesem Grund hat die Evolution es so eingerichtet, dass wir Negatives weit schneller und intensiver empfinden als Positives. Für die Arterhaltung macht das Sinn.

Heute leben wir aber in einem völlig anderen Umfeld als unsere Vorfahren. Wir können negative Gefühle nicht mehr impulsiv ausleben. Es ist nicht erlaubt, dem nervenden Kollegen eine Ohrfeige zu verpassen; es empfiehlt sich nicht, vor dem Zahnarzt und seinem Bohrer davon zu laufen… Wir haben nach wie vor negative Gefühle, können sie aber nicht wie unsere Vorfahren unmittelbar für unser Überleben nutzen. Sie werden zum gefährlichen Ballast, wenn wir nicht achtgeben. Wer bei seiner Arbeit vor allem Negatives wahrnimmt und sich davon beherrschen lässt, verliert nicht nur seine Arbeitsfreude und Lebensqualität, sondern zuweilen auch seine Gesundheit.

Deswegen ist es wichtig, dass wir Gefühlsmanagement betreiben. Wir können den negativen Gefühlseinflüssen etwas entgegensetzen und sie damit unschädlich machen. Das Prinzip ist einfach:

  • Negative Empfindungen dämpfen: z.B. Negativem die Aufmerksamkeit entziehen, negative Gedanken in Frage stellen
  • Positive Empfindungen kultivieren: z.B. Positives bewusster wahrnehmen oder gar gezielt für positive Erfahrungen sorgen

Für den Arbeitsalltag bedeutet das: Wir sollten uns nicht auf all die Anlässe zur Unzufriedenheit  fixieren, sondern bewusst das Gute im Job wahrnehmen. Wir können auch gezielt etwas für gute Gefühle tun: z.B. freundlich zu anderen sein, denn die Evolution belohnt das Gutsein mit glücklichen Gefühlen. Zudem kommt Freundlichkeit meist zurück. Oder wir können interessante Herausforderungen suchen, denn dann besteht die Chance auf Flow. Wir können kleine Auszeiten nehmen, die uns guttun, eine Plauderei mit einer netten Person, eine schöne Tasse Kaffee etc. Alles ist besser, als sich negativen Gefühlen einfach zu überlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.