Archiv für den Monat: Juni 2016

Seid großzügig!

Neulich habe ich innerhalb kurzer Zeit zwei sehr gegensätzliche Erfahrungen gemacht: Ich war von zwei verschiedenen Veranstaltern mit der Durchführung von Seminaren beauftragt worden. Der erste Veranstalter, bei dem ich einen ganzen Tag lang unterrichten würde, war sehr überrascht, als ich im Vorfeld wissen wollte, welche Versorgung die Seminarteilnehmer erhalten würden. Es war nichts geplant, nicht einmal eine Kanne Kaffee sollte zur Verfügung gestellt werden. Ich fand das sehr befremdlich und man sagte mir: „Wenn wir jetzt in Ihrem Seminar eine Ausnahme machen, dann wollen demnächst alle unsere Mitarbeiter während der Fortbildung Kaffee trinken. Das geht nicht.“

Der zweite Veranstalter, der nur einen dreistündigen Workshop in Auftrag gegeben hatte, erklärte im Vorfeld, ich müsse mich um nichts kümmern, die Teilnehmer würden angemessen versorgt. Als ich dann ankam, war eine Mitarbeiterin aus der Personalabteilung gerade damit beschäftigt, letzte Hand an ein umfangreiches Buffet anzulegen. Es gab unterschiedlichste Getränke, Rohkost, Joghurt, Gebäck, Obst usw.

Ich habe mich gefragt, bei welchem Arbeitgeber man wohl besser aufgehoben ist. Der erste investiert nicht einmal in eine Kanne Kaffee und mag sich nicht die Arbeit machen, den Mitarbeitern während der Fortbildung etwas Gutes zu tun. „Ihr seid uns dafür nicht wichtig genug.“, lautet die unausgesprochene Botschaft. Der zweite Arbeitgeber zeigt Engagement und Fürsorge und demonstriert unmissverständlich: „Ihr seid wertvoll für uns. Wir wollen, dass es euch gut geht.“ Und ich bin mir sicher: Beide Botschaften kommen an.

Übrigens habe ich für meinen Auftrag beim ersten Arbeitgeber ein paar Dinge zusammengepackt: Ich hatte meine Kaffeemaschine dabei, habe frischen Kaffee spendiert und selbstgebackenen Kuchen. Wenn auch dem betreffenden Arbeitgeber das Wohl seiner Mitarbeiter nicht wichtig zu sein scheint – ich lasse mich davon nicht bestimmen, denn mir persönlich liegen meine Kunden am Herzen.